top of page
  • hjlayer

Gesundheitsvorsorge

Natürlich bin ich im Vorfeld von allen möglichen Instituten, Institutionen und Fachleuten bestens untersucht und beraten worden, was meine Gesundheit angeht.

Deshalb fühle ich mich mit meiner Hausapotheke samt Medikamentenvorrat gut versorgt.

Siehe Foto. (Meine umfangreiche Erste-Hilfe-Ausstattung ist nicht mit abgebildet.)


Aber was ist mit einem möglichen akuten Bedarf?


Auf der Suche nach einem Fieberthermometer und Malaria-Schnelltests habe ich alle Pharmacia der Stadt abgeklappert. In der letzten Apotheke habe ich dann Tests angeboten bekommen. Schon wollte ich glücklich bezahlen, habe mir aber dann doch das Cover näher angesehen. Es waren Schwangerschaftstests!

Es ist oft so, dass die Händler (und Händlerinnen) nicht so genau wissen, was sie da verkaufen. Aber in einer Apotheke?

Zwischenzeitlich wurde mir bei einem Government-Hospital "im Busch" ein ganzes Set Malaria-Schnelltests "for free" überlassen. Ich durfte die Höhe des Trinkgelds selbst bestimmen.

Beim Fieberthermometer war ich erfolgreicher: Der Chef-Apotheker der ersten Apotheke (Member of UMC) hat mir seinen (höchst-)persönlichen Thermometer leihweise überlassen, bis wieder Nachschub aus Freetown eintrifft. Das ist doch nett, oder?


Ansonsten gilt das fußläufig zu erreichende Government-Hospital in Koidu als das Beste im Lande. Das ist schon mal beruhigend. Geführt wird es von "Partners in Health".

Eine OP z.B. Leistenbruch (mit Narkose) kostet etwa 80 €.

Ein fairer Preis. Nun überlege ich, welche anstehenden Alters-OPs (Bypass, Prostata, Krampfadern o.ä.) ich hier prophylaktisch erledigen könnte.


Ja, und dann gibt es noch die freiberuflichen Naturheiler. Was soll also schon passieren?




12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Nahkampf

Comments


bottom of page